das STIMMWERCK-Logo
hier geht es zu unseren News!

Archiv : Stimmwercktage 2015

Michael Praetorius und Arvo Pärt

Die Musik

Michael Praetorius

(geboren 1571 oder 1572 in Creutzburg/Werra, gestorben 1621 in Wolfenbüttel) ist der latinisierte Name des Michael Schultheiß.

Er machte sich nicht nur als Komponist, Organist und Hofkapellmeister einen vielgerühmten Namen, sondern auch als Autor musiktheoretischer Werke, die der Musikwelt bis heute mannigfache Informationen über die Aufführungspraxis der Musik der Renaissance und des Frühbarock liefern.

Weiterführende Details finden Sie unter www.michael-praetorius.de.

Arvo Pärt

Die Berühmtheit, die der 1935 in Esland geborene Komponist Arvo Pärt seit den 80er Jahren erlangt hat, ist erstaunlich und grenzt ans Wunderbare.

Pärts Religiosität, seine allem Schmuck und Weihrauch entsagende Versenkung in den Kern der Substanz, ist in der zeitgenössischen Musik einzigartig und trifft zudem den Wunsch vieler Hörer nach Spiritualität in der Musik.

Diese ist Resultat einer intensiven Periode der Selbstfindung, nachdem der Komponist bis Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts verschiedene avantgardistische Kompositionstechniken erprobt hat.

Alle Schritte dieser Entwicklung, vom Neoklassizismus über die Dodekaphonie und verschiedene Collage-Kompositionen sowie eingehende Studien von früher Musik des Mittelalters und der Renaissance, führen schließlich zu seinem eigenen Personalstil, den er „Tintinnabuli“ nennt.

Anlässlich von Pärts 80. Geburtstag werden die drei Konzerte der diesjährigen Stimmwercktage durch eine kleine Auswahl seiner asketisch-kontemplativen Werke ergänzt.

 

Unsere Gäste

Nele Gramß

Nele Gramß (Sopran)

stammt aus musikbegeistertem Elternhaus und spielte als Kind mehrere Instrumente. Nachdem sie das Erste Staatsexamen in Schulmusik abgelegt hatte, studierte sie Viola da Gamba, Gesang und Gesangspädagogik. Seit 20 Jahren ist sie freiberufliche Sängerin. Die Mezzosopranistin ist mit vielfältigem Repertoire vertraut. Neben Auftritten in eigener Regie gastiert sie bei den unterschiedlichsten Ensembles und Orchestern (z. B. Kölner Kammerchor, Cantus Cölln, Los Otros, Consensus vocalis, Barockorchester Wroclaw, Salzburger Hofmusik, L’Orfeo).

Sie ist nicht nur in live-Auftritten zu sehen und zu hören: ihre Stimme wird auch gerne für CDs und Rundfunkmitschnitte aufgenommen. Als Sängerin des Gesualdo Consorts Amsterdam war sie beispielsweise an der Gesamtaufnahme des Sweelinck’schen Vokalwerks beteiligt, die in den Niederlanden für Furore gesorgt hat und auch in der internationalen Edition vorliegt. Vor mehr als 20 Jahren war sie treibende Kraft für die Gründung von Ensemble Movimento, das 2011 dem Komponisten Andreas Hammerschmidt zum 400sten Geburtstag mit einer CD huldigte.

Nele Gramß war als Gesangsdozentin an den Musikhochschulen Würzburg und Bremen tätig, im Moment betreut sie Studenten an der Hochschule für Kirchenmusik in Bayreuth. In den Räumen des eigenen Bauernhofs pflegt die Sängerin für den Verein ELSA47 e. V. eine Veranstaltungsreihe.

Michael Eberth

Michael Eberth (Orgel-Continuo)

wurde 1959 in München geboren. Nach Studien bei Karl Maureen und Hedwig Bilgram setzte er seine Ausbildung bei Jean-Claude Zehnder (Cembalo und Orgel) und Jean Goverts (Hammerflügel) an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel fort. 1984 erhielt Eberth das „Diplom für Alte Musik” im Fach Cembalo, 1985 im Fach Orgel. Ergänzende Studien führten ihn zu Jos van Immerseel, Kenneth Gilbert, Luigi Ferdinando Tagliavini, John Gibbons, Harald Vogel, Michael Radulescu, Johann Sonnleitner und Gustav Leonhardt.

Von 1988 bis 2008 arbeitete Michael Eberth am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium als Dozent für Cembalo, an dem er auch seit 2001 den Fachbereich für Alte Musik leitete. Von 2004 bis 2011 unterrichtete er als Privatdozent für Cembalo an der Universität Mozarteum in Salzburg. Seit Oktober 2008 lehrt er an der staatlichen Hochschule für Musik und Theater in München als Dozent für Cembalo, Clavichord, Generalbass und Kammermusik; im Mai 2012 Ernennung zum Honorarprofessor. Als externer Prüfer wird Michael Eberth seit mehreren Jahren zu Diplom- und Masterprüfungen im Fach Cembalo und Orgel an die Schola Cantorum Basiliensis eingeladen.

Neben seiner solistischen Arbeit als Cembalist und Organist konzertierte Michael Eberth als Continuospieler mit verschiedenen Solisten und Ensembles (Dorothee Oberlinger, Michael Schopper, Kobie van Rensburg, Angelika Radowitz, Joel Frederiksen, Henriette Meyer-Ravenstein, Gerhart Darmstadt, Sharon Weller, Robert Crowe, Trio Boismortier, L’Arpa festante, Salzburger Hofmusik, Berliner Lautten Compagney, The Bach Ensemble New York).

Für die Sommerakademie in Brixen 1995 wurde er von Joshua Rifkin als Kursdozent eingeladen. Konzerte in Deutschland, Italien, Österreich, Slowenien, Frankreich, Schweden, Tschechien, der Schweiz, Südkorea, Südafrika und den USA sowie zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen zeugen von seiner Arbeit.

Neben Cembalo und Orgel gilt sein besonderes Interesse dem Clavichord, an dem er sowohl die Musik der Empfindsamkeit als auch das italienische Repertoire des 16. Jahrhunderts darstellt. Als Kammermusikpartner und als Leiter des Ensembles Palestra Musica hat er sich besonders auf die Differenzierung der nationalen Stile im Generalbaßspiel spezialisiert.

Ann Fahrni

Ann Fahrni (Gambe)

ist in Vancouver (Canada) geboren und hat dort zunächst Musikwissenschaft studiert.

Als Stipendiatin des Commonwealth Institutes erwarb sie danach den Master of Music am King’s College in London und studierte gleichzeitig Gambe und Violone.

Seit 1986 wohnt sie in Deutschland und hat mit vielen Ensembles in den meisten Ländern Europas konzertiert, darunter La Stravaganza Köln, Rheinische Kantorei/Das Kleine Konzert unter Hermann Max, Collegium Carthusianum unter Peter Neumann, Akademie für Alte Musik Berlin, Neue Hofkapelle München, Monteverdi Orchester München, la fontaine (ehemals ad fontes) (Schweiz), Hassler Consort, L’arpa festante, Das Neu-Eröffnete Orchester, La Banda, Concerto de viole und das Ensemble 94/Stiftsbarock.

Arno Paduch

Arno Paduch (Zink)

Der Zinkenist und Dirigent Arno Paduch studierte Musikwissenschaft in Frankfurt am Main und anschließend Zink und historische Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Baseliensis in Basel (Schweiz). Als Zinkenist konzertiert er regelmäßig mit renommierten Ensembles für Alte Musik in Deutschland und dem europäischen Ausland, wirkt bei Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für verschiedene deutsche und europäische Sendeanstalten mit und hat mittlerweile an über 80 CD-Produktionen teilgenommen.

Seit 1992 ist er Dozent für Zink und Ensemblemusik an der Abteilung für Alte Musik der Musikhochschule in Leipzig. Dort gründete er 1995 das Johann Rosenmüller Ensemble, das inzwischen den Mittelpunkt seiner musikalischen Arbeit bildet. Neben seiner musikalischen Tätigkeit hat er mehrere Aufsätze zur Musik des 16. und 17. Jahrhunderts veröffentlicht und war als einer der beiden Intendanten maßgeblich an der Realisierung des 43. Internationalen Heinrich-Schütz-Festes 2011 beteiligt. Mit der Spielzeit 2015 übernimmt er die Intendanz des „Dalheimer Sommers” im ehemaligen Kloster Daheim bei Paderborn.

Steven Heelein

Steven Heelein (Orgel @ Pärt)

wurde 1984 in Schweinfurt geboren. Mit 11 Jahren begann er als Autodidakt an der Orgel. 1995 bis 2009 Studium in Schweinfurt, Kronach und Regensburg. Er ist seit 1995 als Kirchenmusiker tätig, ab 2002 in der Diözese Regensburg.

Seit 2004 ist er als Komponist unter dem Mentorat von Franz Hummel aktiv, seit 2008 künstlerischer Leiter der Vereinigung „UnternehmenGegenwart – Kammerensemble für Neue Musik Regensburg”. Seit 2010 Performer im „ensemble fluide” (erstes Fluxus-Theater Regensburg), Gründungsmitglied der Fluxus-Band „EIC ATA 6”.

2010 bis 2012 Lehrbeauftragter an der Katholischen Universität Eichstätt/Ingolstadt im Fach Neue Musik und Leiter des Studios für experimentelle Musik der KU-Eichstätt (SEMKUE). Seit 2012 Dozent für Chor- und Orchesterleitung an der HfKM-Regensburg. Aktiv als Autor und bildender Künstler. Steven Heelein ist verheiratet und hat vier Kinder.

Robert Göstl

Kinderchor im Singkreis Deuerling (Leitung: Robert Göstl)

Deuerling ist eine Gemeinde mit rund 2000 Einwohnern, gelegen im wunderschönen Tal der Schwarzen Laber 15 Kilometer westlich von Regensburg. Dort hat der junge Lehrer Rainer Göstl, selbst ehemaliger Domspatz, 1967 gemeinsam mit seiner Frau Irmgard einen Chor gegründet und diesen Singkreis Deuerling über Jahrzehnte zu einer kulturellen Institution im westlichen Landkreis entwickelt.

Neben besagtem Erwachsenenchor, außerschulischem Musikunterricht, einer Sitzweil-Gruppe und heimatpflegerischen Aktivitäten steht seit einigen Jahren der Kinderchor im Mittelpunkt der Arbeit. Jedes Kind, das möchte, darf ohne Eignungsprüfung mitsingen und Chorleiter Robert Göstl ist es ein Anliegen, auch allen Kindern unabhängig von ihren stimmlichen Voraussetzungen zu einem sicheren und gesunden Gebrauch der eigenen Stimme zu verhelfen. Die Persönlichkeitsentwicklung über den Weg des Singens ist das wichtigste Anliegen.

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist der Chor mit 35 Kindern von sieben bis 14 Jahren zahlenmäßig sehr groß und stolz ist man auch darauf, dass in Deuerling im Gegensatz zu vielen reinen Mädchen-Kinderchören ein Drittel davon Buben sind. Das Kinderchorleben wird geprägt von kleinen Auftritten in der Heimatgemeinde, bereichert aber auch um Chorreisen und Konzerte mittlerweile in Köln, Dortmund, Karlsruhe, München und Südtirol.

Im Bereich der Kinderchorleitung und allgemein der Chorpädagogik zählt Robert Göstl international zu den gefragten Spezialisten. Er studierte Kirchenmusik in Regensburg und Chordirigieren unter anderem bei Jörg Straube in Würzburg. 10 Jahre lang leitete Robert Göstl die Vorchöre und war musikalischer Leiter der Grundschule der Regensburger Domspatzen.

Nach Lehraufträgen in Regensburg und an der Hochschule für Musik in Würzburg bilden eine umfangreiche Referenten- und Jurytätigkeit in den Bereichen Chorleitung, Kinderchorleitung und Stimmbildung sowie die Tätigkeit als Dirigent und Autor („Singen mit Kindern“ und „Chorleitfaden“ Band 1 und 2 sowie DVD, beides ConBrio, Regensburg ) die Schwerpunkte seiner freiberuflichen Tätigkeit in Deutschland, Europa, Lateinamerika und Asien.

Zum Sommersemester 2008 erfolgte seine Berufung zum Professor an die Hochschule für Musik in Köln, wo er von 2009 bis 2013 auch das Fach Chorleitung vertrat, und von 2010 bis 2014 übernahm er die künstlerische Leitung des Deutschen Jugendkammerchors (CD „Great God of Love“, Helbling). Er ist künstlerischer Leiter des Kammerchores vox animata und Mitglied im Artistic Council des europäischen Netzwerks von Profichören TENSO.

Quartett am Pach

Quartett Am Pach

Das Quartett Am Pach bereichert unser Programm am Samstag um weitere Farben.

 

Das Programm

unsere drei Abendprogramme am 7. – 9. 8. zum Download als PDF (32 kB)

Freitag, 7. August
19.00 Uhr     Vernissage und Künstlergespräch:
Fotokunst Marja Davidoff
20.00 Uhr     Eröffnungskonzert:
„Bleib bei uns, Herr”
Ensemble Stimmwerck
Franz Vitzthum (Kontratenor)
Klaus Wenk (Tenor)
Gerhard Hölzle (Tenor)
Marcus Schmidl (Bass-Bariton)
mit
Nele Gramß
(Sopran)
Michael Eberth (Orgel-Continuo)
Steven Heelein (Orgel @ Pärt)
Samstag, 8. August
Stimm-Werckstatt
Tagesakademie im Zehentstadel Adlersberg
10.00  –  14.30 Uhr     Musikwissenschaftliches Symposium:
Michael Praetorius im europäischen Kontext
15.00 Uhr  –  15.45 Uhr
Studentische Facsimile-Werckstatt
weitere Informationen als PDF zum Download
16.00 Uhr  –  16.45 Uhr
Studentische Tanz-Werckstatt
weitere Informationen als PDF zum Download
19.00 Uhr     Vortrag:
Die Fugger und die Musik um 1600
Dr. Wolfgang Wallenta (Augsburg)
20.00 Uhr     Konzert in der Kirche:
„Fratres”
Ensemble Stimmwerck
Franz Vitzthum (Kontratenor)
Klaus Wenk (Tenor)
Gerhard Hölzle (Tenor)
Marcus Schmidl (Bass-Bariton)
mit
Nele Gramß (Sopran)
Arno Paduch (Zink)
Kinderchor im Singkreis Deuerling (Leitung: Robert Göstl)
Quartett Am Pach
Sonntag, 9. August
11.00 Uhr     Frühschoppen und Diskussion
16.00 Uhr     Kulturstadel:
Rezitation aus „Der Hofmann” von Baldassare Castiglione (1478 – 1529)
Katja Schild (Sprecherin beim Bayerischen Rundfunk)
17.00 Uhr     Konzert in der Kirche:
„Mit Fried und Freud”
Ensemble Stimmwerck
Franz Vitzthum (Kontratenor)
Klaus Wenk (Tenor)
Gerhard Hölzle (Tenor)
Marcus Schmidl (Bass-Bariton)
mit
Nele Gramß (Sopran)
Arno Paduch (Zink)
Ann Fahrni (Gambe)
Michael Eberth (Orgel-Continuo)
Steven Heelein (Orgel @ Pärt)
Kinderchor im Singkreis Deuerling (Leitung: Robert Göstl)
anschließend Sitzweil im Zehentstadel