das STIMMWERCK-Logo
hier geht es zu unseren News!

Archiv : Stimmwercktage 2007 : Anonymus

2007 standen bei den Adlersberger Stimmwercktagen Werke aus dem reichen Schaffen von „Anonymus”, d. h. Kompositionen bisher unbekannt gebliebener Tonsetzer, im Mittelpunkt.

Auch diesmal gab es vor den Konzerten interessante Vorträge aus unterschiedlichsten Bereichen zum Thema „Anonymität”  –  in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Regensburg (Stadt).

Ort der Stimmwercktage war wie gewohnt die Kirche St. Maria in Pettendorf bei Regensburg.

Kirche St. Maria, Adlersberg

Hier haben wir für Sie als PDF das
Programmheft der Stimmwercktage 2007
bereit gestellt.

Zum Betrachten ist ein PDF-Reader nötig,
z. B. der Adobe Reader, den Sie
hier als gratis-Download
bei Adobe erhalten.

Programmübersicht:

Dienstag, 7. August 2007, 20.00 Uhr
CANTICUM CANTICORUM: Das Hohelied der Liebe
Werke aus dem Codex Berlin, Petrucci, Copenhagen, London, Spanien

Franz Vitzthum, Kontratenor
Klaus Wenk, Tenor
Gerhard Hölzle, Tenor
Marcus Schmidl, Bass
19.15 Uhr Vortrag:
Wenn er mich doch küsste”
  –  Das Hohelied der Liebe

P. Hermann Breulmann, SJ, Theologe
(München)

Eine kleine Einführung in das Grenzgebiet der Erotik, der Liebe und der poetischen Gottesbeziehung.
Mittwoch, 8. August 2007, 20.00 Uhr
MISSA: Messsätze & Marienmotetten anonymer Meister
Werke aus dem Cancionero musical de la casa Medinaceli (Sevilla), Guatemala City, Wien

Susan Eitrich, Sopran
Franz Vitzthum, Kontratenor
Klaus Wenk, Tenor
Gerhard Hölzle, Tenor
Marcus Schmidl, Bass
19.15 Uhr Vortrag:
Anonymität und Meßvertonungen der frühen Renaissance
Prof. Dr. David Hiley, Musikhistoriker
(Regensburg)
Donnerstag, 9. August 2007, 20.00 Uhr
PASSIO: Leiden & Buße
Werke aus der Schalreuter-Handschrift, aus Antwerpen und Italien

Franz Vitzthum, Kontratenor
Klaus Wenk, Tenor
Gerhard Hölzle, Tenor
Marcus Weigl, Bass
Marcus Schmidl, Bass
19.15 Uhr Vortrag:
Was ist Identität?
Klaus Schwarzfischer, Kommunikationsdesigner
(Regensburg)

Um von Anonymität sprechen zu können, muss ein Konzept von Identität bereits vorausgesetzt werden. Identität bedeutet also zuerst einmal, dass etwas bei einem Vorgang identisch bleibt. Was bleibt wobei identisch?
Und was ändert sich?
Freitag, 10. August 2007, 20.00 Uhr
CAPPELLA SISTINA: Musik aus Vatikan-Handschriften
Werke aus dem Chigi-Codex, MS 46M, S160

Franz Vitzthum, Kontratenor
Klaus Wenk, Tenor
Gerhard Hölzle, Tenor
Hannes Wagner, Tenor
Marcus Weigl, Bass
Marcus Schmidl, Bass
19.15 Uhr Vortrag:
Die Sixtinische Kapelle
als Kunst- und Kirchenraum

Dr. Margaretha Huber, Philosophin
(Rom/München)

Der Vortrag behandelt die Baugeschichte, Ausstattung und Funktion als berühmtester Aufführungsort der päpstlichen Sängerkapelle.